Tokyo Chiyoda - Der Kaiserpalast

Für Japan-Besucher ist dieser Bezirk ein Muss, denn hier befindet sich der Kaiserpalast. Die ganze Anlage setzt sich aus vier Arealen zusammen: dem Kokyo Gaien Park, dem Ostpark, dem Kitanomaru Park und dem Kaiserpalast selbst.

Aus der Vogelperspektive betrachtet, betreten wir die Anlage aus südöstlicher Richtung kommend und somit über den Kokyo Gaien Park. Beim Betreten dieses Parks wird Ihnen mit Sicherheit der „gepflegte englische Rasen“ in den Sinn kommen, aber vielleicht sollten Sie die Anlage selbst in Augenschein nehmen…
Abgesehen davon wird Ihnen im Kokyo Gaien Park das imposante Reiterdenkmal eines der berühmtesten Feldherren in der japanischen Geschichte überhaupt, auffallen: Kusunoki Masashige (1294 – 1336).
Masashige war ein loyaler Untertan Kaiser Go-Daigo´s und kämpfte zusammen mit Ashikaga Takauji gegen die Militärregierung. Später stellte sich Takauji jedoch gegen Kaiser Go-Daigo und besiegte Masashige in der Schlacht am Minotagawa im Mai 1336. Masashige zog sich auf einen Bauernhof zurück und beging dort Seppuku. 1877 wurde an der Stelle des Bauernhauses, in dem er sich getötet haben soll, ein Shinto-Schrein errichtet. Takauji gründete nach der Schlacht erfolgreich ein neues Shogunat und gehörte zu den schöpferischsten Männern seiner Zeit.
In späteren Generationen wurde er verunglimpft und sein Name wurde zum Synonym für Verrat.

Zurück zum Kaiserpalast…..

Nachdem Sie den Kokyo Gaien Park hinter sich gelassen haben, nähern Sie sich auch schon dem Kaiserpalast. Die Ursprünge dieser Anlage reichen ins 12. Jahrhundert zurück. Ende des 12. Jahrhunderts wurden die Hügel am Fluss Sumida durch Edo Shigetsugu befestigt, vorher gab es dort nur Fischerdörfer. Die Befestigung wurde später durch Edo Shigenaga zum Fort ausgebaut, aus dem wiederum in 1457 die Burg Edo entstand.
Unschwer zu erkennen, der Edo-Clan war auch Namensgeber der späteren Hauptstadt.
Der Kaiserpalast selbst ist für die Öffentlichkeit gesperrt und kann nur an zwei Tagen im Jahr besichtigt werden: Am Geburtstag des Kaisers und an Neujahr. Ansonsten kann man diesen Teil der Anlage nur nach vorheriger Anmeldung mittels geführter Touren besichtigten.
Die heutigen Gebäude wurden nach Bränden um 1855 im Shinden-Stil wieder aufgebaut, der sich durch mehrere mit überdachten Korridoren verbundene Einzelbauten auszeichnet. In der großen Zeremonienhalle (Shishinden) mit ihrem Rindendach, findet noch heute die Thronbesteigungszeremonie statt.

Auch, wenn Sie die Besichtigung des Kaiserpalastes auf die Außenanlagen beschränken, diese Anlagen, der riesige Vorplatz mit der Parkanlage und der gegenüberliegenden Skyline, bieten einen absolut grandiosen Anblick!!

Die Skyline gehört allerdings schon zu Stadtteil Marunouchi. Von hier ist es auch nicht weit bis zum historischen Bahnhofsgebäude Marunouchi, auf dem letzten Foto, das niedrige Gebäude, mittig zwischen den Bäumen.

Lassen Sie die Fotos auf sich wirken….

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.